Antennentests mit WSPR

Manchmal will man wissen, wie gut ein Antennenstandort ist. Da entscheiden dann vielleicht 3 oder 4 Meter Unterschied, ob sich Nachbarn gestört fühlen. Oder ob das Signal durch Stahlbeton abgeschattet wird. Oder man will wissen, ob man überhaupt mit einer Behelfsantenne irgendwohin kommt und wie weit.
Mein Mittel für diese Fragen ist WSPR.


Wikipedia zu WSPR:
Dieses Verfahren wurde 2008 von dem Funkamateur und Nobelpreisträger für Physik Professor Joseph Hooton Taylor, Jr. (K1JT) als Teil der WSJT-Protokollgruppe entwickelt. Aussendung und Empfang der Signale erfolgt über einen an die Soundkarte angeschlossenen Sende-Empfänger für Einseitenbandmodulation. Das WSPR-Verfahren verwendet Frequenzumtastung mit vier Symbolfrequenzen (4-FSK) und eine Vorwärtsfehlerkorrektur. Die Uhren von Sender und Empfänger müssen auf wenige Sekunden genau synchronisiert sein. Die Aussendungen erfolgen über Intervalle von 2 Minuten Dauer, die jeweils zu geradzahligen Minuten beginnen (z. B. von xx:04 Uhr bis xx:06 Uhr usw.)
Das WSPR-Signal hat eine sehr geringe Bandbreite (5,9 Hz). Es benötigt damit etwa nur 0,1 % der Bandbreite eines AM-Rundfunksignals. In der von der WSPR-Software unterstützten Empfangsbandbreite von lediglich 200 Hz können mehrere Signale gleichzeitig empfangen und dekodiert werden.
WSPR erfreut sich im Amateurfunkdienst weltweit einer steigenden Beliebtheit für Bakenaussendungen vor allem auf Kurzwelle auf den Amateurfunkbändern von 160 bis 6-Meter- und auf den langwellig für Funkamateure nutzbaren Frequenzen des 630-Meter und 2,2-Kilometer-Bands. Auch terrestrische Reichweitentests im VHF/UHF-Bereich (144 / 430 MHz) werden durchgeführt.

Da ich in eine neue Wohnung am Ortsrand von Neustadt gezogen bin, wollte ich auch wissen, ob der geplante Antennenstandort funktioniert. Und: Wohin und wie gut er funktioniert. In meiner Erdgeschosswohnung musste ich auch berücksichtigen, daß andere Eigentümer sich nicht beeinträchtigt fühlen durften. Und wer will schon gerne eine Vertikalantenne vor seinem Wohnzimmerfenster haben, wenn er oder sie nicht gerade Funkamateur ist?
Also müssen ein paar Daten her, bevor das Fundament für eine Antenne gesetzt wird. Hier hilft WSPR. Mit geringster Sendeleistung und einer einfachen Antenne kann man einen Eindruck davon gewinnen, was der gewünschte Standort taugt. Benötigt wird dazu ein Kurzwellensender (am besten mit USB-Anschluss für die Soundkarte), der es ermöglicht, die Sendeleistung in den Bereich 0,1 bis 5 Watt zu reduzieren. Dann: ein Rechner (Linux oder Windows) und das Programm WSJT-X aus dem Internet. Und eine (möglichst abgestimmte) Antenne.

Anleitungen gibt es zu Hauf im Internet, auch das Programm WSJT-X hat eine entsprechende Anleitung. Dann kann man das Ganze nur im Empfangsbetrieb laufen lassen oder auch im Sende- Empfangsbetrieb.
Das Programm gibt nach jedem 2-Minütigem Empfangsdurchlauf die empfangenen Stationen mit ihrem Sendepegel in dbm und mit der ungefähren Entfernung aus. Auf der Webseite
http://wsprnet.org/drupal/wsprnet/map
kann man dann nach seinem Rufzeichen suchen und sieht, wo man gehört wurde und wen man empfangen hat. (Upload in WSJT-X vorausgesetzt.)

Die Bilder zeigen die Behelfsantenne, die Software im Einsatz und das Ergebnis eines Tages. Übrigens: Im Süden ist bei mir “Ebbe”, denn da steht das Haus vor der Antenne. 😉 Probiert es mal aus! WSJT-X kann auch FT8 und einige andere digitale Betriebsarten … und wenn man dann schon mal die Station angeschlossen hat…

DB0WD geht wieder On Air!

Auch wenn Weihnachten gerade durch ist, so kommt hier frohe Kunde von Andreas, DG4OAE:
Nach über einjähriger Vorbereitungszeit und unter Mithilfe vieler beteiligter OVe soll nun endlich kurzfristig DB0WD auf dem Deister wieder den Betrieb aufnehmen.
Alle notwendigen Papiere sind unterschrieben, die Technik läuft seit geraumer Zeit im Testbetrieb erfreulich stabil und nun ist auch endlich unter den Auflagen der Corona-Verordnungen ein Termin gefunden worden.
Sollte uns also der angekündigte Schneesturm am Wochenende nicht noch einen Strich durch die Rechnung machen, so ist angedacht, das Relais am kommenden Dienstag, 09.02.2021 gegen 1400Uhr MEZ wieder einzuschalten.
Dabei ist der neue Betreiber Kevin, DL5OP auf die Unterstützung des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz der Region Hannover angewiesen – dieses stellt den neuen Standort zur Verfügung und unterstützt die Inbetriebnahme auch mit eigenen Kräften.
Hintergrund ist die Einbeziehung des Relais in die entsprechenden Pläne des Amtes für den Fall der Fälle den wir alle nicht erleben wollen.
Für die Betriebsaufnahme würden wir uns freuen, wenn zu der angedachten Zeit möglichst viele Funkamateure im Empfangsbereich QRV wären und uns kurze Rapporte mit Standort, Antenne und Sendeleistung geben könnten, um die Funktion nach dem Aufbau prüfen zu können.
DB0WD wird auf der gewohnten Frequenz 145,7875MHz mit -600kHz Ablage arbeiten und lässt sich mit Tonruf 1750Hz aktivieren.
Drückt uns alle ganz fest die Daumen, damit eines der ältesten Relais ab nächster Woche wieder in der Luft ist – wir hören uns via DB0WD!