H48 auf treff.darc.de

Hallo und Guten Tag!
Seit geraumer Zeit gibt es auch beim DARC e.V. eine Lösung für Video-Konferenzen á la Zoom oder Teams. Es ist die Open Source Lösung BigBlueButton.

Der Startraum von treff.darc.de

Wir haben dort jetzt für unseren Ortsverband einen eigenen Raum. Dieser “Konferenzraum” steht bereit für gemeinsame virtuelle Treffen, Diskussionen und vieles mehr. Wir haben damit die Chance und Möglichkeit zu spontanen virtuellen Treffen zu bestimmten Themen, wie z.B. QO-100, LoRa, Morsekurs, neuen Funkgeräten und so weiter. Natürlich sollen solche Treffen im Internet nicht den Kontakt untereinander auf den Frequenzen oder persönlich ersetzen.  

Wer ein Treffen als Moderator anbieten will, der muss sich lediglich bei treff.darc.de registrieren. Danach kann er im Bereich des Ortsverbandes einen eigenen Raum bekommen – eine kurze email an mich reicht.
Am kommenden Mittwoch, dem 30.September um 20:00 Uhr besteht die Möglichkeit für einen ersten gemeinsamen Test.
Mitglieder des ortsvebandes H48 haben bereits eine Email mit dem Link zur Anmeldung für das virtuelle Treffen bekommen.

Mehr Infos auf https:\\treff.darc.de

Warntag – ein Fazit:

Dapnet-Meldung in der Software pi-star

In Hannover bleibt es still während des 1. bundesweiten Warntages. In manchen ländlichen Gebieten funktioniert der Sirenenalarm noch. In der Stadt unterblieb die akustische Warnung der Bevölkerung vollständig. Ebenfalls auch z.B. in Celle.
Auch die Warnapps Nina und co. funktionierten meistens nicht – es erfolgte keine Push-Nachricht. Die Meldungen sah man nur gesehen, wenn man die App geöffnet hatte. Und die angekündigten Lautsprecherduchsagen? Fehlanzeige.
Tatsächlich offenbart der Warntag ein strukturelles Problem. Eine generelle Warnung zum Schutze der Bevölkerung ist einfach nicht mehr gesichert. Im letzten Jahrhundert wurden viele Sirenenanlagen technisch zurückgebaut. Die Kosten für die Anlagen, deren Wartung und Betrieb müssen den Kommunen getragen werden. Und vielerorts hat dann die Kommunalpolitik zum Rotstrift gegriffen. Auf der Strecke blieb die Möglichkeit, die Bevölkerung bei Gefahren (z.B. Chemieunfall) oder Katastrophen (z.B. Atomunfall) zu warnen.
Der Warntag wird ein gutes Mittel sein, den Finger in die Wunde zu legen und die Versäumnisse der Vergangenheit aufzuzeigen.
Als Funkamateure im ASB Stadtverband Hannover hatten wir DA0ASB besetzt, letztendlich um eventuelle irritierte Nachfragen via Relais beantworten zu können. Nun – es gab keine Anfragen, nur das Ausbleiben der Alarmierung wurde fleissig diskutiert.
Übrigens:
Der einzigste Weg, über den wir sicher alarmiert wurden war das DAPNET. Um 11:01 Uhr erhielt mein Raspi die Warnmeldung aus dem DAPNET, der Alphapoc vibrierte vernehmbar am Gürtel. Einmal mehr zeigt sich, das Amateurfunktechnik im Notfall sicher funktionieren kann. Achja: und dem Raspi werde ich eine Notstromversorgung gönnen…

SSB-Fieldday startet mit schönem Wetter

Die ersten Vorbereitungen sind getroffen. Bei gutem Wetter bautenam Freitag die ersten Fieldday-Begeisterten unseres Ortsverbandes im Weserbergland ihre Stationen und Antennen auf. Wir werden am IARU 145 MHz Wettbewerb und am IARU-SSB Fieldday teilnehmen – allerdings ohne Meldung in der Kategorie “fixed”, da wir mit Landstrom verbunden sind. Es geht also nur ums Verteilen von Punkten. Auch ist der Antenneneinsatz überschaubar. Wie immer soll ja genug Zeit fürs Grillen und für den Spass beiben.
Schon am Freitag waren einige seltene Rufzeichen zu hören – Kontest-Stationen, in der Phase der Vorbereitung. Wir freuen uns auf viele Kontekte auf 145 MHz und Kurzwelle. Los geht es am Samstag um 13:00 Uhr UTC – 15:00 Uhr Küchenzeit.