DRK Region Hannover kooperiert mit Notfunkreferat

Der Notfunkreferent des DARC Distrikts Niedersachsen, Frank, DO1FRK berichtet:: “Seit gestern (21.03.2019, Anm. der Red.) ist nun auch das DRK der Region Hannover unser Partner in Sachen Notfunk. Durch die zahlreichen Standorte (KatS+RD) wird es für uns hier einiges zu tun geben, um dieses zumindest “vorzurüsten” (Antenne, Kabel) oder einige gar komplett auszustatten. (FM, KW, HAMNET)… es bleibt spannend.”

Nun entwickeln sich also auch in der Region weitere Kooperationen zwischen Organisationen des Katastrophenschutzes/der Rettungsdienste und dem Amateurfunkdienst und es werden Funkleitstellen mit Amateurfunkgeräten ausgerüstet.

Wirklich spannend bleibt die Frage, wann sich in der Stadt Hannover etwas in dieser Richtung tut und die Funkleitzentrale der Feuerwehr in die Lage versetzt wird, im Fall des Falles die Möglichkeiten des Amateurfunkdienstes angefangen von der FM-Relaiskommunikation über HAMNET bis hin zum Funk über Satellit zu nutzen.

Vielleicht sollten die Verantwortlichen einmal den hervorragen recherchierten Roman “BLACKOUT – Morgen ist es zu spät” von Marc Elsberg lesen…

Informelles Treffen

Vertreter des ASB Hamburg und des ASB Hannover trafen am letzten Wochenende in Hamburg zusammen. Im Mittelpunkt des Informationsaustausches stand die Frage: Kann auch in Hamburg eine Kooperation mit Funkamateuren entwickelt werden und wenn ja – wie?

Dabei konnten die langjährigen Hannoverschen ASBler Ingo (Amateurfunk-Rufzeichen DO4ID) und Oliver (DO1OLM) unterstützt vom Vorsitzenden des Hannoverschen Ortsverbandes H48 des DARC e.V. (Deutscher Amateur Radio Club) Informationen zur Hannoverschen Kooperation zwischen den Ortsverbänden des ASB und der Funkamateure beisteuern.

Dazu zählten auch Informationen zu den aktuellen kommunikationstechnischen Möglichkeiten des Amateurfunks, wie. z.B. die Kommunikation über ein eigenes digitales Netz (Hamnet), einen eigenen geostationären Satelliten (es’hail) oder vom Stromnetz unabhängige Relaisfunkstellen, wie sie zur Zeit vom Distrikt Niedersachsen forciert werden.

Natürlich stellte sich auch die Frage, welche Voraussetzungen in dem kooperierenden Ortsverband der Funkamateure gegeben sein sollten, damit eine sich eine Kooperation sinnvoll und mit geringer Anstrengung aufbauen lässt.

Aus den Erfahrungen wurde auch deutlich, dass der Aufbau einer vertrauensvollen Kooperation zwischen ASBlern und Funkamateuren ein länger dauernder Prozess ist, schliesslich muss jeder die Besonderheiten des Anderen verstehen.

Wir sind gespannt, welchen Weg der Hamburger ASB für sich finden wird und wie es sich in Hannover weiterentwickelt.